Münchener Räterepublik 1918/1919träumer
Wann gab es das schon einmal – eine Revolution, durch die die Dichter an die Macht gelangten?
Doch es gibt sie, die kurzen Momente in der Geschichte, in denen alles möglich erscheint …
Von einem solchen Ereignis, der Münchner Räterepublik zwischen November 1918 und April 1919 berichtet Volker Weidermann.

Volker Weidermann berichtet von den turbulenten und tragischen Wochen
Der Zuhörer wird zum Augenzeugen der turbulenten, komischen und tragischen Wochen wird, die München, Bayern und Deutschland erschütterten. Nach der Vorgeschichte, dem Ende des 1. Weltkriegs und der Absetzung des bayrischen Königs, beginnt der magische Moment, in dem alles möglich erscheint: radikaler Pazifismus, direkte Demokratie, soziale Gerechtigkeit, die Herrschaft der Phantasie. An der Spitze der Rätebewegung stehen die Schriftsteller Ernst Toller, Gustav Landauer und Erich Mühsam, auf die nach den Tagen der Euphorie und der schnellen Ernüchterung lange Haftstrafen oder der Tod warten. Ein einzigartiges Ereignis der deutschen Geschichte.

Leiter des »Literarischen Quartetts« im ZDF
Volker Weidermann studierte Politikwissenschaft und Germanistik in Heidelberg und Berlin. Heute ist er Autor beim Spiegel und Leiter des »Literarischen Quartetts« im ZDF.

14. März 2018, 19 Uhr, Stadtarchiv

 

 

Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Webseite verwendet Cookies. Schließen. Mehr zum Thema Datenschutz.
338